Wie arbeiten wir jetzt, was lernen wir daraus und wie nutzen wir diese Erfahrungen?

Stark in und aus der Krise!

Mit dem Marktführer für die gesetzlich geforderte Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen alle Erfahrungen erfassen und gezielt für die Zukunft nutzen

„Vom Großkonzern bis zum kleineren Mittelständler setzen Unternehmen auf unsere wissenschaftlich validierte Lösung für die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Im Rahmen der Krise erleben Entscheider und Lenker mit Ihren Mitarbeitenden die Vorteile der digitalen Transformation ebenso wie bspw. die psychosozialen Herausforderungen der Arbeitsorganisation im Homeoffice.

Zukunftsmodul C19. Jetzt verfügbar!

Was wir im Krisenmodus lernen, müssen wir als Unternehmer gezielt nutzen können. Genau darauf zielt unser neues Zukunftsmodul für die GBpsych.“, erläutert Karsten Steffgen, Geschäftsführer youCcom GmbH und Wertepreisträger des deutschen Mittelstandes.


Karsten Steffgen

Geschäftsführer youCcom GmbH
Wertepreisträger des deutschen Mittelstandes

Dipl. Kfm. – BA (hons) Bankbetriebswirt – Wirtschaftsmediator – systemischer Coach

Egal ob 60, 600, 6.000 oder 60.000 Mitarbeiter.
Lernkurve und Inhalte gemeinsam nutzbar machen

Unsere Kunden reichen von kleinen Unternehmen mit bis zu 60 Mitarbeitenden, über marktführende Mittelständler verschiedenster Größen und Branchen sowie Kliniken, die mit über 6.000 Mitarbeitenden Spitzenleistung bieten, bis hin zum Großkonzern mit weit über 60.000 Mitarbeitenden. Sie alle vertrauen auf marktführende Lösungen, beste Begleitung und zielorientierte Maßnahmen.

Was können wir alle gemeinsam aus diesen Erfahrungen für die Zukunft lernen?

Derzeit stehen Unternehmen und ihre Mitarbeitenden vor neuen persönlichen, unternehmerischen und wirtschaftlichen Herausforderungen. Sie sind in dieser Krise gefordert in zahlreichen, bisher selten betrachteten Themen-Komplexen Entscheidungen mit Tragweite zu treffen und mit Krisen-Effekten umzugehen. Wir lernen Zusammenarbeit neu!

Erfolgreiche Führungskräfte und Teams beweisen sich gerade jetzt in Krisenzeiten. Es entstehen zukunftsweisende Strategien und gemeinsam entwickelte praktikable Lösungen, egal ob aktuelle Herausforderung im Home-Office oder die Neuplanung der Zusammenarbeit.

Als Teil einer Firma/eines Teams und als Privatmensch erleben Mitarbeitende die Krisensituation und ihre Folgen auf vielfältige Weise. Was unbemerkt als alltägliches Modell gelebt wurde, erhält neue Impulse oder steht gar auf dem Prüfstand.

In nur 19 Minuten.
Kontextfaktoren, Resilienz, Gesunde Führung

Die Coronakrise hat unser Leben und unsere Arbeit gewaltig verändert. Genau diese Aspekte analysiseren wir im Rahmen des Zusatzmoduls „Neue Arbeit C19“.

Die Erfassung erfolgt dabei optional in all unseren bekannten führenden Formaten. Sie dauert pro Mitarbeitendem 19 Minuten. Alle Inhalte zu den Kontextfaktoren (Arbeitsinhalte, Arbeitsorganisation, soziale Beziehungen und räumliche/technische Arbeitsbedingungen) sowie zu den Themen Resilienz und Führung in der Krise und danach werden optimal aufbereitet.

Maximale Aussagekraft. Klare Ergebnisdaten.
Kernprozess auch mit Zusatzmodul bei 10 Wochen

Die Dauer des kompletten Kernprozesses von rund 10 Wochen verlängert sich durch den Einsatz des Zukunftsmoduls nicht. Der prägnante Gesamtüberblick und die aussagekräftige Aufbereitung werden um die Inhalte des Moduls erweitert.

Auf Basis des kompletten Einblickes und der punktgenauen Betrachtungen werden Handlungsempfehlungen abgeleitet und in die direkte praktische Umsetzung überführt.